Das Beste vom Gardasee erleben heißt Genießen
 

Das Beste vom Gardasee erleben heißt Genießen

 
Teilen  
 

Der Gardasee liegt eingebettet in die abwechslungsreiche Landschaft der Regionen Trentino-Südtirol, Lombardei und Venetien. Steile Berge und liebliche Hügel mit Zypressen, Oleandern, Zedern, Olivenbäumen und Palmen umrahmen den größten See Italiens und deuten auf ein angenehm mildes, mediterranes Klima. Wenn der Morgendunst noch über dem See hängt oder sich nach Regen atemberaubende Lichtverhältnisse zeigen, fühlt man sich wie im Märchen. Im Norden die Alpen, im Süden die Po-Ebene und dazwischen malerische Städte und jede Menge Freizeitmöglichkeiten – der Gardasee bietet sowohl Wasserratten, als auch Kletterbegeisterten und Adrenalinjunkies einen unvergesslichen Aufenthalt.

 

Wandern, klettern und radeln auf 2.000 Metern Höhe

Wandern im Gargano

Unberührte Natur, weiße, steil aufragende Felswände, malerische Dörfer, ein imposanter Naturpark, der Heimat von 60 % aller europäischen Orchideen ist, sowie die vollständige Abwesenheit von Massentourismus laden zum Wandern im Gargano, dem Sporn des italienischen Stiefels, ein.... Read more 

 

Die im Norden liegenden Gardaseeberge gehören zu den Kalkalpen und sind bei Kletterern und Mountainbikern sehr beliebt. Die höchste Erhebung ist mit 2.254 Metern Höhe der Monte Cadria nordwestlich vom Gardasee. Da das Klima sehr mild ist, fällt nur selten Schnee, weshalb es auch fast keine Skigebiete gibt. Die Hauptreisezeit konzentriert sich daher auf die Sommermonate.

Von Malcesine am Ostufer des Sees führt eine Seilbahn auf den 2.000 Meter hohen Monte Baldo, der in einem beliebten Wandergebiet steht und der der Ausgangspunkt für viele Wanderungen hinunter zum Gardasee ist. Der nördliche, bergige Teil des Sees hat ein sehr gut ausgebautes und markiertes Wanderwegnetzwerk, so dass jeder eine passende Tour findet. Empfehlenswert sind die Wanderungen von Limone oder Riva del Garda, die zum Lago di Ledro bzw. Lago di Tenno führen. Auch zahlreiche Sehenswürdigkeiten, wie der markante Felsen Rocca di Manerba im archäologischen Naturpark Manerba del Garda am Südwestufer und die Felszeichnungen von San Vigilio im Südosten lassen sich zu Fuß gut erkunden.

Kletterer kommen im Städtchen Arco am Fuße des Colodri ganz auf ihre Kosten, denn der kleine Ort ist voll von Läden für Kletterbedarf und jedes Jahr findet dort das bekannte Rock Master Festival statt. Arco ist zusammen mit dem Nachbarort Riva del Garda der Ausgangspunkt für verschiedene Sportklettertouren, vor denen auch Anfänger nicht zurückschrecken müssen. Für sie gibt es eigens die Via Ferrata dei Colodri, die über kurze Felsstufen und den mit Drahtseilen und Eisenklammern gesicherten Eisenweg hinauf zum Gipfelkreuz führt. Wer den Aufstieg wagt, wird mit einer tollen Aussicht auf den Gardasee und ins Sarcatal belohnt.

Für Könner werden verschiedene Klettertouren unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades angeboten, wie zum Beispiel der erste Sportklettersteig überhaupt am Monte Albano. Luftige Passagen, atemberaubende Ausblicke auf die Dächer von Mori und senkrechte Wände mit leichten Überhägen machen diesen Steig so attraktiv.

Von Arco aus lässt sich die faszinierende, schroffe Landschaft rund um den Gardasee auch gut mit dem Mountainbike erkunden. Geübte Mountainbiker können eine sechstägige Tour rund um den Gardasee machen, der in der Länge 51,6 Kilometer und in der Breite 17,2 Kilometer umfasst. Die Rundtour führt durch gegensätzliche Landschaften, schmale Straßen und Trails, 70 Tunnels, unzählige Kurven, Kehren und Brücken und manchmal auch auf 2.000 Meter Höhe. Die Teilstrecke Strada della Forra bei Tremosine am nordwestlichen Ufer bietet dabei atemberaubende Ansichten und führt über eine einspurige Straße und durch eine Felsschlucht.

Man kann es aber auch ruhiger angehen und am Südufer des Gardasees auf der italienischen Weinstraße von Sirmione nach Pozzolengo eine Radtour für Genießer machen. Unterwegs bieten viele Restaurants lokale Köstlichkeiten an, denn die Region ist vor allem für ihren frischen Seefisch bekannt. Flussbarsche, Aale, Hechte, Forellen und Döbel werden auf traditionelle Art gefangen und frisch zubereitet. Dazu empfiehlt sich ein Gläschen Bardolino, ein beliebter, spritziger Rotwein, der am Südostufer angebaut wird.

 

 

Wassersportparadies Gardasee

 

Wie jeder See bietet natürlich auch der Gardasee jede Menge Spaß in und auf dem Wasser. Der fast 370 Quadratmeter große See und vor allem sein Nordufer mit den Ortschaften Torbole und Riva del Garda sind bei Seglern und Surfern sehr beliebt, da sie dank den Winden Pelér und Ora eine hohe Windbeständigkeit haben. Jedes Jahr finden nationale und internationale Regatten statt, wie die berühmte Centomiglia von Bogliaco. Dank dem mediterranen Klima kann man das ganze Jahr über segeln und surfen.

Zum Tauchen eignen sich am besten der Frühling und der Herbst, denn zu diesem Zeitpunkt sieht man bis zu sechs Meter tief und auch die Wassertemperatur ist recht angenehm. Anfänger können einen der vielen Tauchkurse in Riva del Garda besuchen, bevor sie als Profis im Gebiet Cippo di confine in Navene, das bei Malcesine liegt, in tiefere Gewässer tauchen. Unterwasser kann man Steilwände, Bootswracks, Canyons, Grotten, Süßwassergarnelen, Fische und eine großartige Pflanzenwelt bestaunen, denn der Gardasee ist einer der klarsten Seen Europas und erreicht an seinem tiefsten Punkt 346 Meter.

Wer nicht gerne mit dem Kopf unter Wasser ist, kann den See auch einfach beim Schwimmen, Baden und Sonnen genießen.

 

 

Spaß für die ganze Familie

 

Am südöstlichen Ende des Gardasees sind die Freizeitparks beheimatet. Im Gardaland, dem beliebtesten Freizeitparks Italiens, bieten 40 Attraktionen und 40 Shows pro Tag einen unvergesslichen Tag für Groß und Klein. Achterbahnen, Wasserattraktionen und Themenfahrten sorgen für einen erhöhten Adrenalinspiegel, wenn man einen Looping in Zeitlupe macht (Sequoia Adventures), ein spektakuläres 4D-Abenteuer bestreitet (Robots of Mars) oder eine kopfüber Achterbahnfahrt wagt (Blue Tornado).

Wer Freizeitparks liebt, sollte auch das Caneva World Resort besuchen, das in vier Themenbereiche unterteilt ist. Egal, ob man nach Entspannung im Wasserpark Caneva World Aqua Park sucht, sich beim Dinieren im Medieval Times Restaurant & Show zu einem mittelalterlichen Turnier entführt lässt oder im ersten Museum der italienischen Musik, dem Rock Star Café, einen Cocktail schlürft – für Spaß und Entspannung ist gesorgt. Und wer sich nach noch mehr Action sehnt, besucht einfach den Caneva World Movieland Park mit seinen vielen live Stuntshows und Special Effects. Dort kann man den Zauber Hollywoods am eigenen Leib erfahren, z. B. im U-Boot-Simulator oder in der Tomb Raider Machine.

Im Sealife Aquarium entdeckt man auf 3.500 Quadratmetern das spannende und faszinierende Unterwasserleben von Seepferdchen, Krebsen, Haien & Co., die man durch den Unterwassertunnel hautnah erleben kann. Nebenbei erfährt man auch noch allerhand Wissenswertes über den Schutz der Meere und über die vom Aussterben bedrohten Meeresbewohner.

Wer Tiere mag, sollte sich auch den Parco Natura Viva nicht entgehen lassen, dessen Hauptaufgaben die Zucht wilder Tierarten ist. Der 42 Hektar große Park ist in zwei Hauptbereiche unterteilt, den Safari Park und den Fauna Park. Während der Fauna Park wie jeder andere Zoologische Garten auch zu Fuß erkundet wird und Tiere von allen Kontinenten beherbergt, bringt der Safari Park Afrika nach Italien. Mit dem eigenen oder einem geliehenen Auto darf man im Schritttempo durch den Park fahren und kann dabei die Bewohner der afrikanischen Savanne hautnah erleben.

 

Kulturgenießer

 

Der Gardasee spiegelt die italienische Kultur und Geschichte wieder. Mittelalterliche, mit Türmen und Ringmauern umschlossene Dörfer und malerische Städte laden zum Verweilen ein. Für kulinarische Liebhaber empfiehlt sich in Bardolino ein Besuch im Olivenölmuseum Cisano (Museo dell’olio) oder im Weinmuseum Bardolino. Geschichtsliebhaber werden in Sirmione von der eindrucksvollen Burg Scaliger Sirmione (Castello Scaligero), einer Wasserburg aus dem 13. Jahrhundert, und der Villa romana Grotte di Catullo, einer römischen Villa, begeistert sein. Auch bei der Festung Il Bastione in Riva del Garda, die als Wahrzeichen der Stadt immer noch ein imposanter Blickfang ist, lohnt sich ein Zwischenstopp. Genauso wie bei unzähligen Burgen, Schlössern, Palästen, Palazzos und Villen, die von den früheren Bewohnern am Gardasee erzählen.

Auf, im und um den Gardasee gibt es also so viel zu entdecken, dass der Urlaub viel zu kurz scheint.

more blogs  
Sendet mir Neuigkeiten

Regelmäßig interessante Reiseinformationen erhalten

Cookies help us to continously improve your experience on this website.

Details ansehen