Agriturismo in Italien, dem Land der Sehnsucht – mit tollen Insidertipps zum perfekten Urlaubsdomizil
 

Agriturismo in Italien, dem Land der Sehnsucht – mit tollen Insidertipps zum perfekten Urlaubsdomizil

 
Teilen  
 

Die Nachfrage im Bereich des europäischen Agritourismus boomt wie nie zuvor und trotzdem mangelt es den führenden Unternehmen der Tourismusbranche noch immer an einem interessanten Angebot im Bereich des grünen bzw. sanften Tourismus in Europa.

Wer sein Herz an Italien verloren hat, muss sich allerdings nicht sorgen und darauf warten, in entsprechenden Reisebroschüren das passende Angebot zu finden, denn das landesweite Angebot in Italien ist ungemein umfangreich, sodass Sie sich rein theoretisch auch ohne größere Vorbereitung auf die Reise begeben könnten und garantiert nicht unter freiem Himmel schlafen müssen.

Wandern im Gargano

Unberührte Natur, weiße, steil aufragende Felswände, malerische Dörfer, ein imposanter Naturpark, der Heimat von 60 % aller europäischen Orchideen ist, sowie die vollständige Abwesenheit von Massentourismus laden zum Wandern im Gargano, dem Sporn des italienischen Stiefels, ein.... Read more 

Doch wer möchte schon gern unvorbereitet in den Urlaub fahren und vor Ort nach einer passenden Unterkunft suchen, insbesondere, da dies wohl kaum Sinn und Zweck des nachhaltigen Tourismus ist.

Nachfolgend haben wir in ein paar Tipps zusammengestellt, wie Sie am schnellsten und am günstigsten Ihren Traumaufenthaltsort in Italien finden.

 

Gut geplant, ist halb gewonnen

 

Den meisten Reisenden, die sich schon länger mit der Thematik des nachhaltigen Tourismus auseinandergesetzt haben, ist natürlich bekannt, dass es bisher weder die nationale, noch die internationale Touristikbranche geschafft hat, ein aussagekräftiges und einheitliches Gütesiegel oder eine ähnliche Zertifizierung für entsprechende Reisen im In- und Ausland zu schaffen.

Umso überraschender ist es, dass Italien hier anscheinend schon seit längerer Zeit auf eigene Faust sehr erfolgreich tätig ist und ein landesweit gültiges, einheitliches Zertifizierungssystem mit einer eingetragenen Marke auf die Beine gestellt hat.

Wer also nicht lange auf den gängigen Webseiten wie zum Beispiel von TourCert, Viabono, Blaue Flagge oder bei Tripadvisor nach entsprechendem Informationsmaterial oder einer geeigneten Unterkunft in Italien suchen will und auch nicht auf die wenigen privaten Webseiten zugreifen möchte, der sollte im Internet gleich zu der staatlichen Website http://www.agriturismoitalia.gov.it navigieren, um sich dort über das landesweite, zertifizierte Agritourismusangebot zu informieren.

Der einzige Wermutstropfen dieser ansonsten sehr informativen Website ist der, dass es gerade im Bereich der speziellen Suchfunktionen an einer deutschsprachigen Übersetzung mangelt und man sich mittels eines Wörterbuchs oder eines Übersetzungsprogrammes durchschlagen muss.

Wem die italienische Sprache nicht geläufig ist oder wem die Suche auf der staatlichen Seite zu aufwendig ist, kann alternativ dazu auch die italienischen Seiten von ^ (http://www.terranostra.it/de/home), Agritourist (http://www.agriturist.it/de/urlaub-auf-dem-bauernhof/1-0.html) und Turismo Verde (http://www.turismoverde.it/index.php) besuchen.

Während die Webseiten von ^ und Agritourist auch über eine deutschsprachige Suchfunktion verfügen, so stehen die Angaben bei Tourismus Verde leider ebenfalls nur in italienischer Sprache zur Verfügung.

 

 

Ortsansässige Anbieter im Vergleich

 

Auf der Website von Terranostra bietet es sich an, gleich zum Menüpunkt „Erweiterte Suche“ zu navigieren, da Sie dort neben Region, Provinz und Gemeinde auch noch weitere Kriterien wie zum Beispiel: Lage, Preisklasse, Leistungen sowie die im Betrieb hergestellten Produkte auswählen können.

Nachdem Sie eine Auswahl getroffen haben, öffnet sich ein neues Fenster mit den infrage kommenden Unterkünften, denen Sie, soweit vorhanden, alle Angaben entnehmen können. Praktisch ist hier, dass gleich eine Landkarte angezeigt wird, auf der die Unterkünfte markiert sind, was es leicht macht, sich zurechtzufinden.

Beim Anbieter Agritourist, der nationalen Vereinigung für Agrartourismus, Umwelt und Territorium, überzeugt nicht nur das große Angebot von über 1.000 Unterkünften, sondern auch die praktische Suchmöglichkeit mittels einer Landkarte. Auch hier kann anhand von Region, Provinz und Unterkunftsart sowie verschiedener Urlaubsthemen (Aktivurlaub, Familienurlaub, Ökourlaub, Romantikurlaub, Weine und Speisen, Wellnessurlaub u. v. m.) und Services nach einer passenden Unterkunft gesucht werden. Wie schon bei ^ öffnet sich auch hier ein neues Fenster mit verschiedenen infrage kommenden Angeboten, aus denen Sie eine Auswahl treffen können. Ein wenig nachteilig ist lediglich, dass jedes einzelne Angebot angeklickt werden muss, um sich einen Überblick der geografischen Lage zu verschaffen.

Turismo Verde bietet wie auch schon die staatliche Webseite keinerlei fremdsprachliche Übersetzung an. Die Navigation gestaltet sich allerdings nicht zu kompliziert, sodass man auch ohne großartige Italienischkenntnisse an sein Ziel gelangt. Nachdem man den Menüpunkt „Guida“ angeklickt hat, öffnet sich ein neues Fenster und auf der linken Seite werden die verschiedenen Provinzen aufgelistet, aus denen man wiederum eine Unterauswahl treffen kann. Die weiteren Angaben zu den Unterkünften sind recht umfangreich und es ist sogar eine kleine Bildergalerie vorhanden.

 

Ist Agritourismus gleich Agritourismus?

 

Ganz klar nein, da sich die internationale Tourismusbranche, wie bereits eingangs erklärt, bisher noch nicht auf einheitliche Qualitätskriterien einigen konnte.

Schaut man sich einmal die Kriterien an, die von entsprechenden Unterkünften erfüllt werden müssen, um das bekannte „Ecolabel“ führen zu dürfen, so sind diese recht umfangreich, wobei alle Angaben der Anbieter freiwilliger Natur sind und nicht überprüft werden. Im Detail bedeutet dies, dass die Beleuchtung der Unterkunft zu 60 % durch die Benutzung von Energiesparlampen sicherzustellen ist und das der Wasserverbrauch durch den Einbau von Wasser sparenden Armaturen möglichst gering gehalten werden soll. Letzteres bedeutet, dass Handtücher und Bettwäsche auch nur auf Nachfrage des Gastes ausgetauscht werden. Eine Energieeinsparung hinsichtlich der Beleuchtung und der Heizung sollte möglichst durch entsprechend programmierte Timer erfolgen und was die Beheizung der Räumlichkeiten betrifft, so werden hohe Anforderungen an die Energieeffizienz der Heizung gestellt, um die Umwelt zu schonen, wobei der Strom im Idealfall aus erneuerbaren Energien gewonnen werden sollte.

Selbstverständlich sollte der Gastgeber darüber hinaus auch dazu in der Lage sein, seinen Gästen nützliche Tipps hinsichtlich des Umweltschutzes und der Einsparung von Wasser und Energie geben zu können. Von allein dürfte sich verstehen, dass so wenig Abfall wie möglich produziert wird und dieser auch getrennt gesammelt wird. Zu guter Letzt muss der Gastgeber auch noch überumfangreiche Kenntnisse im Bereich von Flora und Fauna, Nationalparks und entsprechenden Wanderermöglichkeiten verfügen.

Natürlich darf auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommen und die angebotenen Speisen sollten bevorzugt aus einheimischen Produkten der Region hergestellt werden.

Wirft man nun mit dem zuvor erworbenen Wissen einen Blick nach Italien, dann verpflichten sich die entsprechenden Unternehmen eigentlich lediglich dazu, ihren Gästen eine familiäre und gastfreundliche Atmosphäre zu bieten und die gesetzlichen Vorschriften einzuhalten. Allerdings wird sehr großer Wert darauf gelegt, dass die angebotenen Speisen im Sinne einer sogenannten „Null-Kilometer-Philosophie“ hergestellt werden, was bedeutet, dass tatsächlich nur Erzeugnisse verarbeitet werden dürfen, die selber produziert wurden.

 

Woran erkenne ich in Italien einen entsprechend zertifizierten Betrieb?

 

Sollten Sie sich nun doch ohne große Vorbereitungen auf den Weg nach Italien gemacht haben und sich nicht sicher sein, ob die von Ihnen angesteuerte Unterkunft entsprechend zertifiziert ist, dann müssen Sie nur nach einem entsprechenden Kennzeichnungsschild Ausschau halten, das an der Außenseite des Betriebes befestigt sein sollte. Zudem verfügen größere Gemeinden meistens auch über eine Anlaufstelle für Touristen, in der entsprechendes Informationsmaterial ausliegt.

 

Reisebüro oder Direktbuchung

 

Wem es zu heikel ist, sich selber auf die Suche nach einer geeigneten Unterkunft zu machen, fährt mit einer Buchung im Reisebüro selbstverständlich am besten und dies insbesondere dann, wenn es in der Unterkunft etwas zu bemängeln geben sollte. Allerdings beinhalten die Preise grade bei kleineren Unterkünften oftmals einen Preisaufschlag von bis zu 20 % des Veranstalters oder des Webseitenbetreibers. Wer mit kleinem Budget unterwegs ist und ein wenig Wagemut mitbringt, kann auf jeden Fall bei einer Buchung über die Website von „Agriturismoitalia“ ein Schnäppchen machen und eine tolle Unterkunft finden.

 

Die Zukunft des Agritourismus in Italien

 

Ganz offensichtlich hat Italien frühzeitig genug gehandelt, um sich einen Spitzenplatz im Agritourismus zu erobern. Ganz ohne Zutun der Europäischen Union ging es allerdings auch hier nicht, doch die derzeitige positive Entwicklung macht deutlich, dass das dreijährige Projekt, das im Jahr 2013 begann und mit 5 Millionen EUR gefördert wurde, nachhaltigen Erfolg verspricht und weiterhin Früchte tragen wird.

more blogs  
Sendet mir Neuigkeiten

Regelmäßig interessante Reiseinformationen erhalten

Cookies help us to continously improve your experience on this website.

Details ansehen